Countdown 24

2011 - The Pocky year

3rd - ice cold in the snow,

 

Hallo, Schnuff!

Heut kriegst du was zu lesen.

 

Nr. 1: Ein wissenschaftliches Paper (auch bekannt als Prince of Tennis Fanfiction) mit dem Titel "Induction of laughter in Tezuka Kunimistu" (written by Ilanala-whoever). Sehr sehr lustig.

(Du findest das Teil in einer Email an dich, weil man auf Fanfiction.net die hübsche Grafik nicht sehen kann.)

 

Mit Literaturzitaten (sowas:

Niou, M. (2004). “101 ways to torment your vice-captain to the amusement of the rest of the team”, Rikkai Journal of Sanada Torture, Volume 2, pp. 2-58.)

und höchst seriösen Versuchsbeschreibungen (wie hier:

Tickling was performed on the side, 8.2 cm above each hip bone, using the index and middle finger of each hand and approaching from the rear. The duration of tickling was 4.56 seconds, after which Kikumaru was forcibly restrained by the subject.)

 

[Ich weiß, ich weiß, viel zu lang ist's her... aber es sind entertaining ten minutes. Und Ryoma wird auch erwähnt.]

 

 

Und Nr. 2: Kurze Auszüge aus you-know-what, weil ich morgen nach Stuttgart zum Japanisch-Test muss und Kanji üben muss und noch keine Zeit hab, die neuesten Adventure-Entwicklungen schriftlich festzuhalten....

(unedited. all mistakes are mine.)

 

***

 

Es herrschte geschäftiges Treiben im Polizeipräsidium von Animood. Viele junge Typen in Hemd mit und ohne Krawatte liefen über den Flur, Kaffeebecher in der Hand, Aktenordner unter den Arm geklemmt, ein Ohr am Handy ( "nein, Souda, ich kann heute nicht mit in die Kneipe kommen, ich hab noch einen Pik Buben bekommen" ) oder eine Hand mit Diktiergerät ( "Täter zeigte Zeichen von Amnesie. Nannte drei verschiedene Namen für sich selbst, Schizophrenie wahrscheinlich. Mr. Brain um Hilfe für Ermittlungen bitten" ). Zwei Sekretärinnen mit enger Bluse und knallroten Mappen ( "Akte Kaiba" und "Akte Ootori" ) kamen aus einem Konferenzraum und wurden von einem orangehaarigen Polizisten mit gezogener Waffe und schusssicherer Weste auf dem Weg zu einem Einsatz fast umgerannt.

 

***

 

Während auf der anderen Seite der Stellschirm jetzt beiseite geräumt wurde und Schatzi einen Blick auf einen halb gelangweilt-halb irritierten Atobe erhaschte, der sich wieder auf einen Stuhl setzte und elegant die Beine übereinanderschlug, kam plötzlich ein kleiner Wuschelkopf zu ihr ins Zimmer gestürmt und hielt ihr ein Buch ins Gesicht. "Gegenüber der Zeit" von Schatzi v. Swan.

"Kann ich bitte ein Autogramm haben, Schatzi, büüüüüüütte? Der Mann von der Polizei war so nett und hat mir das Buch geschenkt, ich hab deine Bücher zwar alle zuhause, gebunden und als Taschenbuch, Seto hat sie mir gekauft, aber ich hab heute Morgen vor Aufregung vergessen, meins mitzubringen und es ist auch viel toller, dein Autogramm in einem Buch zu haben, als nur auf einem Zettel und kannst du bitte "Für meinen großen Fan Mokuba" reinschreiben, bittäää?"

Bei dem Puppy-Bettelblick und diesem Redeschwalltempo konnte Schatzi sich langsam vorstellen, wie Mokuba es immer schaffte, seinen Bruder um den Finger zu wickeln. Aber Schatzi hätte natürlich auch liebstens und gernstens ohne Bettelblick ein Autogramm gegeben und malte begeistert mit einem blauen Edding, den sie aus Kurosakis Brusttasche fischte, ein großes Autogramm - mit Bonusherzchen - auf die zweite Innenseite. Mokuba verließ strahlend und winkend den Raum.

 
***
3.12.10 13:35
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen