Countdown 24

2011 - The Pocky year

8. 12. 2008 - Animood Outtakes

Schatzi ist frustriert, wütend, enttäuscht und könnte heulen.

Es ist nicht ihre Schuld, dass sie in der letzten Nacht soviel lernen musste, dass sie nicht mehr als dreieinhalb Stunden Schlaf hatte, es ist nicht ihre Schuld, dass auf dem Weg ins Schulgebäude ein heftiger Windsturm eines der Tragseile der Seilbahn aus der Verankerung gerissen hatte und sie ungeplanterweise den langen Weg über die Treppe und den Vorderhof gehen muss. Es ist nicht ihre Schuld, dass sie damit eine volle Stunde zu spät zur Prüfung kommt, es ist nicht ihre Schuld, dass Lena heute Morgen die Taschen verwechselt und sie dementsprechend keinen Taschenrechner dabei hat, und es ist ganz bestimmt nicht ihre Schuld, dass die Aktienkurse mal wieder nicht so rosig aussehen, wie Herr Eisklotz-CEO (und leider ihr Lehrer) es gerne hätte und er deshalb heute eine noch miserablere und ungnädigere Laune hat als sonst. Und es ist absolut überhaupt nicht ihre Schuld, dass sie diesen Kurs überhaupt belegen muss, Wirtschaftsmathe, wieso hatte ihre Studienberaterin Schatzi dazu verdonnert, wenn Wibi sich später um diesen ungeliebten Verlagskram kümmerte?

Jetzt, nach Ende der Klausur - die natürlich zu einem Witz verkommen war, sie hatte in der letzten verbleibenden halben Stunde keine einzige dieser irrsinnigen Statistikpermutationen per Hand ausrechnen können, und es war ihr ja weder erlaubt worden, einen Taschenrechner aus dem Nebenzimmer auszuleihen, noch länger nachzuschreiben, und sie hatte mindestens dreimal in akuten Müdigkeitsanfällen Ziffern vertauscht und dann die gesamte Rechnung noch mal umschreiben müssen – hat sie sich einen abgelegen Flur gesucht und sitzt als kleines Kugelbällchen an der Wand und züchtet Pilze. Ist ein bisschen sauer auf die doofe Akademie, den super-doofen Kaiba, die doofe Wibi (einfach aus Prinzip), das ein bisschen doofe Schatzi, die doofen Mitschüler, die natürlich alles konnten, und die doofe Welt.

Dann hört sie sich nähernde Schritte und sie will gar nicht wissen, wer es ist, und dreht betont den Kopf weg. Das scheint die Schritte nicht zu stören und kurz darauf setzt sich wer-auch-immer wortlos neben sie auf den Boden. Es gibt ein kurzes Klicken und irgendwas wird in Schatzis Richtung gehalten.

Schatzi will auch nicht wissen, was das ist, sieht der denn nicht, dass sie schmollt? Aber dann weht ihr ein leckerer Duft in die Nase – so ein ganz feines schokoladiges, marzipaniges, teigiges, orangiges Düftchen....

Schatzi wird nicht nachgeben, Schatzi wird nicht nachgeben, Schatzi wird nicht...

Sie schielt vorsichtig nach links. In einer kleinen Dose liegen Plätzchen, ganz viele, mit Schokoladenüberzug und Smartiedekoration, und kleine Marzipanquader und – ooooh, Mandarinenstückchen....

Schatzi wird trotzdem nicht nachge....

Schatzi greift in die Dose, holt sich ein Stückchen Mandarine raus und steckt es genüsslich in den Mund. Und da sie gut erzogen ist, dreht sie sich dann doch um und bedankt sich bei –

Mori?

Ihr „Danke“ geht in der Überraschung und dem noch-am-Mandarine-Kauen etwas unter und er muss lächeln. Auf ihren wohl etwas irritierten Blick – denn Mori läuft nicht mit Plätzchendosen in der Hand durch die Schule, verdammt – stellt er die Dose einfach zwischen sich ab und legt den Deckel daneben.

Ah so. Mit Blümchen und einem rosa Usa-chan bemalt. Alles klar.

Sie bleiben einfach eine Weile schweigend sitzen und Schatzi nimmt sich noch ein Plätzchen.

~ ~ ~

Eine Woche später hängen die Klausurergebnisse aus und von der anderen Seite der Halle wird die Transformation von Schatzis offenem Mund und absolut fassungslosem ungläubigen Staunen in ein begeistertes Aufquietschen und Todesglompen des erstbesten hilflos in der Nähe stehenden Bishies durch blitzende Brillengläser hindurch beobachtet. Eine kurze Notiz, die Mappe klappt zu, und mit einem zufriedenen Grinsen kehrt er an seine Arbeit zurück.

8.12.08 13:10